- Homepage -
Aktuelle Berichte
aus allen Abteilungen
HauptvorstandSatzungJugendordnungEhrenordnungFinanzordnungSporthallen am Schulzentrum AKTUELLLinks37. Internationales U 15 Hallenturnier 2017
KontaktImpressum

Herzlich willkommen auf der Internetseite

SC ARMINIA OCHTRUP e.V. 1912

1. Damen - Arminia Ochtrups Damen hatten im Spiel gegen Adler Bottrop kein glückliches Händchen. Mit sieben der insgesamt 25 Freiwürfe konnten verwandelt werden. So war für die Töpferstädterinnen wieder nichts zu holen.

Für Arminia Ochtrups Basketball-Damen ziehen dunkle Wolken am Himmel auf. Auch im Heimspiel gegen Adler Bottrop wurde es nichts mit dem erhofften Befreiungsschlag. Die Töpferstädterinnen verloren mit 25:28 und bleiben damit auf dem vorletzten Platz in der Landesliga.

Aufgrund von kurzfristigen Ausfällen konnte SCA-Spielertrainerin Nadine Janning nur auf fünf Kräfte zurückgreifen. Trotz des Minikaders hatten sich die Gastgeberinnen vorgenommen, den Kopf nicht in den Sand zu stecken. Und das setzten sie in die Tat um.

Mit großem Druck zum gegnerischen Korb starteten die Ochtruperinnen und provozierten somit viele Fouls. In der Defensive arbeitete die Zonenverteidigung so gut, dass sich der Gegner nur mit Verzweiflungswürfen zu helfen wusste. Trotzdem entschied Bottrop den ersten Durchgang für sich (8:3). Da auch im zweiten Viertel die Körbe wie vernagelt zu sein schienen, erinnerte der Pausenstand (8:11) eher an ein Handballergebnis als an ein Basketballspiel.

Nach dem Wechsel entdeckten die Arminia-Damen ihren Kampfgeist neu. Jetzt wurde immer öfter der Weg über Nadine Janning unter dem Korb gesucht. Zudem forcierte Spielmacherin Kathrin Fontein das Tempo, was zu einigen erfolgreichen Abschlüssen führte.

In der 35. Minute hatten sich die Gastgeberinnen sogar eine 23:20-Führung erspielt. Doch in der Schlussphase der Partie fehlten ihnen einfach die Kraft und die Konzentration, sodass der Gegner ausgleichen und letztlich das Spiel für sich entscheiden konnte.

Ausschlaggebend für die Niederlage war die katastrophale Ausbeute der Ochtruperinnen bei den Freiwürfen. Nur sieben von 25 Versuchen wurden verwandelt, im ersten Viertel sogar nur einer von acht. Ein Schwachpunkt, an dem gearbeitet werden müsse, war sich Janning anschließend bewusst.

Punkte:Fontein (12), Janning (9), Altholtmann und Fahlbusch (beide 2).


(Quelle: Tageblatt für den Kreis Steinfurt, 30. Jan. 2013)



geschrieben von Philipp Gaupel & Jens Leusder