- Homepage -
Aktuelle Berichte
aus allen Abteilungen
HauptvorstandSatzungJugendordnungEhrenordnungFinanzordnungSporthallen am Schulzentrum AKTUELLLinks37. Internationales U 15 Hallenturnier 2017
KontaktImpressum

Herzlich willkommen auf der Internetseite

SC ARMINIA OCHTRUP e.V. 1912

1. Damen - Mit 45:49 verloren die SCA-Korbjägerinnen ihr Heimspiel gegen den SV Rhade. Trainerin Nadine Janning führte das Ergebnis auf die Unerfahrenheit ihrer jungen Mannschaft zurück. „Die Niederlage ist ärgerlich, aber keine Schande“, stellte Janning anschließend klar.

„So eine Niederlage ist zwar sehr ärgerlich, aber trotzdem keine Schande“, fand Spielertrainerin Nadine Janning nach dem 45:49 der Ochtruper Basketball-Damen gegen den SV Rhade.

Von Beginn an entwickelte sich eine spannende Begegnung. Da es bei den Arminen zunächst in der Abwehr haperte, erzielten die Gäste viele leichte Punkte. Auf der anderen Seite wollten die Bälle einfach nicht den Weg in den Korb finden.

Daher stellte Janning relativ zeitnah die Taktik um. Das Heimteam legte nun den Fokus darauf, die großen Center in Szene zu setzen. Das wurde belohnt, denn in der 13. Minute gingen die Ochtruperinnen erstmals in Führung (19:16). Bis zur Pause fielen die Arminia-Damen allerdings wieder in ihr altes Muster zurück, woraus ein 22:31-Rückstand resultierte.

Der SCA brauchte ein weiteres Viertel, um wieder in seinen Rhythmus zu kommen. Im Schlussabschnitt hatten sie die Töpferstädterinnen bis auf drei Punkte herangepirscht, doch letztlich blieb ihnen eine erfolgreiche Aufholjagd versagt. Das führte Janning auf eine gewisse Unerfahrenheit der jungen Spielerinnen zurück.

„Unsere Youngster leisten gute Arbeit. Wenn ihnen Fehler unterlaufen, ist das zwar etwas ärgerlich, aber daraus können sie für die nächsten Spiele lernen. Das sind einfach Erfahrungen, die sie machen müssen. Wir werden daran arbeiten, diese Fehlerquellen abzustellen“, erklärte Janning.

Punkte: Brinkmann, Janning (beide 19), Ismaijli (3), Kockmann und Ruhkamp (beide 2).


(Quelle: Tageblatt für den Kreis Steinfurt, 22. Jan. 2014)



geschrieben von Philipp Gaupel & Jens Leusder