- Homepage -
Aktuelle Berichte
aus allen Abteilungen
HauptvorstandSatzungJugendordnungEhrenordnungFinanzordnungSporthallen am Schulzentrum AKTUELLLinks37. Internationales U 15 Hallenturnier 2017
KontaktImpressum

Herzlich willkommen auf der Internetseite

SC ARMINIA OCHTRUP e.V. 1912

1. Herren - Obwohl den Ochtruper Korbjägern im Auswärtsspiel bei Spitzenreiter TSC Münster nur fünf Akteure zur Verfügung standen, entschieden die Töpferstädter die Partie mit 85:70 für sich. Dabei trafen vier Arminen im zweistelligen Bereich.

Obwohl die Vorzeichen schlecht standen, ist Arminia Ochtrups Basketballern eine Überraschung gelungen. Beim Bezirksliga-Spitzenreiter TSC Münster gewannen die Töpferstädter mit 85:70.

Aufgrund vieler Ausfälle traten die Arminen nur mit fünf Akteuren an. Unter diesen Umständen war die Marschroute klar: möglichst wenige Fouls zu kassieren und das Tempo nicht zu hoch werden zu lassen.

Das erste Viertel gestaltete sich recht ausgeglichen, bevor die Hausherren im zweiten Abschnitt mit einem 10:0-Lauf aufdrehten. „Wir haben da zu viele Punkte durch Fastbreaks zugelassen“, so Spielertrainer Philipp Gaupel. Mit erfolgreichen Würfen aus der Mitteldistanz meldeten sich die Ochtruper aber zurück und gingen mit einem Punkt Vorsprung in die Pause.

Nun realisierten die Gäste, dass sie eine Chance auf den Sieg besaßen. Angeführt vom zweiten Spielertrainer und Topscorer Stefab Mathmann, bauten sie ihre Führung immer weiter aus. Zu Beginn des Schlussviertels konnten die Münsteraner noch einmal durch zwei erfolgreiche Dreier verkürzen. Danach versuchte der TSC vergeblich, die Uhr zu stoppen und Fehler der Arminen von der Freiwurflinie zu provozieren. Da die Ochtruper jedoch 26 ihrer 32 Versuche verwandelten, blieb dem Heimteam eine erfolgreiche Aufholjagd versagt.

„Das war unser bestes Saisonspiel. Jetzt ist das Titelrennen so offen wie lange nicht mehr“, jubelte Gaupel.

Punkte: Mathmann (30), Leugermann (22), Gaupel (16), Bradara (11) und Oeinck (6).


(Quelle: Tageblatt für den Kreis Steinfurt, 29. Jan. 2014)



geschrieben von Philipp Gaupel & Jens Leusder