- Homepage -
Aktuelle Berichte
aus allen Abteilungen
HauptvorstandSatzungJugendordnungEhrenordnungFinanzordnungSporthallen am Schulzentrum AKTUELLLinks37. Internationales U 15 Hallenturnier 2017
KontaktImpressum

Herzlich willkommen auf der Internetseite

SC ARMINIA OCHTRUP e.V. 1912

Florian Leugermann unaufhaltbar

1. Herren - Beim 105:73-Heimsieg der Ochtruper Basketballer trat ein Akteur besonders in den Vordergrund: Florian Leugermann. Dem Flügelspieler gelangen beeindruckende 41 Punkte.

Obwohl die Ochtruper Bezirksliga-Basketballer in ihrem Heimspiel gegen Westfalia Osterwick nur mit einem kleinen Kader angetreten waren, gelang den Arminen ein großer Sieg. Mit 105:73 schickten sie die Gäste nach Hause.

Wie erwartet waren die Osterwicker körperlich überlegen, was der SCA mit viel Tempo zu kaschieren versuchte. Die Vorgabe von Spielertrainer Philipp Gaupel lautete, möglichst schnell über Florian Leugermann und Jens Leusder zu spielen. In den ersten Minuten zeigten die Hausherren zudem, dass sie auch im Setplay über Center Max Trindeitmar gefährlich sind. Dieser punktete nahezu nach Belieben.

In der Folge zog sich die Westfalia-Verteidigung immer enger zusammen, was den Ochtruper Flügeln viel Raum verschaffte. Zu Beginn des zweiten Viertels starteten die Arminen einen 12:0-Lauf. „Der Gegner war zu diesem Zeitpunkt immer einen Schritt zu langsam“, stellte Gaupel zufrieden fest, dass seine Taktik aufging.

15 Punkte in Serie zu Beginn des dritten Viertels bedeuteten eine Vorentscheidung. Und obwohl der starke Trindeitmar wegen einer Verletzung nicht mehr weitermachen konnte, bestand kein Zweifel mehr an einem Heimsieg. Die Marke von 100 Punkten knackte Gaupel höchstpersönlich zwei Minuten vor dem Ende.

Ein Fleißkärtchen verteilte der Coach an Florian Leugermann. „Florian war nie zu stoppen und hat im Rücken des Gegners viele einfache Punkte erzielt“, lobte Gaupel den Topscorer.

Punkte: Leugermann (41), Leusder (19), Gaupel, Trindeitmar (beide 14), Bradara (9) und Frake (8).


(Quelle: Tageblatt für den Kreis Steinfurt, 12. Feb. 2014)



geschrieben von Philipp Gaupel & Jens Leusder