- Homepage -
Aktuelle Berichte
aus allen Abteilungen
HauptvorstandSatzungJugendordnungEhrenordnungFinanzordnungSporthallen am Schulzentrum AKTUELLLinks37. Internationales U 15 Hallenturnier 2017
KontaktImpressum

Herzlich willkommen auf der Internetseite

SC ARMINIA OCHTRUP e.V. 1912

1. Herren - Arminia Ochtrups Basketballer haben ein Besetzungsproblem. Zum Kreisligaspiel beim TV Emsdetten reisten erneut nur sechs Spieler an. Da musste es fast zwangsläufig die dritte Niederlage nacheinander geben.

Wieder einmal nur mit einem Mini-Kader von sechs Spielern reisten Arminia Ochtrups Bezirksliga-Basketballer zum Auswärtsspiel beim TV Emsdetten an. Die Gastgeber boten immerhin zwei Spieler mehr auf und siegten mit 70:58.

Nach der dritten Niederlage in Folge muss das SCA-Team, das zuvor eine gute Saison spielte, aufpassen, nicht im Abwärtstrend zu verharren. Nach 18 Runden ist Platz vier keineswegs mehr sicher.

Die Defensive der Ochtruper funktionierte in der ersten Halbzeit gut. Jedoch gelangen dem TVE hier schon insgesamt zu viele einfache Punkte direkt am Korb. In der Offensive agierten die Arminen gegen die gegnerische Zonenverteidigung teilweise zu harmlos. „Wir haben den Korb viel zu wenig attackiert“, beschrieb Spielertrainer Philipp Gaupel. Aus diesem Grund gestaltete sich die Partie sehr ausgeglichen. Ein Unentschieden nach dem ersten Viertel wurde von den Arminen bis zur Halbzeitpause zu einer Drei-Punkte-Führung ausgebaut.

Nach dem 41:41 (25. Minute) gelang dem wachen TVE aber ein 10:0-Lauf, von dem sich die Töpferstädter danach nicht mehr erholten. „Diesen zehn Punkten sind wir bis zum Ende hinterher gelaufen. Dafür war die Trefferquote bei uns einfach zu schlecht“, wertete der Spielertrainer. Viele Chancen wurden durch Fehlpässe zunichte gemacht, etliche falsche Entscheidungen sorgten für Leerlauf. Als positiv sah Gaupel die kämpferische Leistung seines reduzierten Teams, das drei der vier noch ausstehenden Begegnungen bis zum 10. Mai noch zu Hause austragen darf.

Punkte: Leugermann (19), Gaupel (14), Leusder (11), Trindeitmar (7), Frake, Oeinck (je 3).


(Quelle: Tageblatt für den Kreis Steinfurt, 26. März 2014)



geschrieben von Philipp Gaupel & Jens Leusder