- Homepage -
Aktuelle Berichte
aus allen Abteilungen
HauptvorstandSatzungJugendordnungEhrenordnungFinanzordnungSporthallen am Schulzentrum AKTUELLLinks37. Internationales U 15 Hallenturnier 2017
KontaktImpressum

Herzlich willkommen auf der Internetseite

SC ARMINIA OCHTRUP e.V. 1912

1. Damen - Nach 18 Monaten Pause stand Christina Koße das erste Mal wieder für die Korbjägerinnen aus der Töpferstadt auf dem Feld. Eine Rückkehr, die besser hätte nicht sein können, denn beim Sieg in Rhade erwies sich Koße in der Verlängerung als Turm in der Schlacht.

Ihr letztes Auswärtsspiel in dieser Saison haben die Ochtruper Basketball-Damen positiv gestaltet. Mit 68:60 nach Verlängerung setzte sich der SC Arminia beim SV Rhade durch und verbesserte sich dank des Sieges auf den sechsten Platz in der Bezirksliga-Tabelle.

Ihr Comeback nach 18-monatiger Pause feierte dabei Christian Koße. Sie sah zunächst eine ausgeglichene Partie, in der ihr Team zwar in Führung ging, der Gegner aber stets in Reichweite blieb. Dabei zeigten sich die Gastgeberinnen sehr treffsicher aus der Distanz, während der SCA seine Punkte meist direkt unter dem Korb sammelte. Zur Pause lagen die Töpferstädterinnen mit 31:26 vorne.

In der zweiten Hälfte schlich sich bei den Gästen die eine oder andere Schwächephase ein. Zwar gingen die Arminia-Damen mit einer 46:39-Führung in das letzte Viertel, doch der Vorsprung war schnell aufgebraucht. Neun Sekunden vor dem Ende hatten die Och­truperinnen aber wieder mit zwei Zählern die Nase vorne, doch Rhades finaler Wurf fand sein Ziel – 58:58.

Dadurch wurde eine fünfminütige Verlängerung notwendig, in der die Gäste brillant verteidigten. Als Turm in der Schlacht erwies sich dabei Koße, die der Deckung die nötige Stabilität verlieh. Daher durfte sich das Janning-Team am Ende über einen 68:60-Erfolg freuen.

„Das war heute insgesamt eine klasse Leistung von allen. Jede Spielerin hat super mitgezogen“, war Janning begeistert. Nächster Gegner ist am Samstag (10. Mai) die Zweitvertretung des RC Borken.

Punkte: Janning (40), Uhrig (12), Stapper, Ruhkamp (beide 6) und Ismaijli (4).


(Quelle: Tageblatt für den Kreis Steinfurt, 7. Mai 2014)



geschrieben von Philipp Gaupel & Jens Leusder