- Homepage -
Aktuelle Berichte
aus allen Abteilungen
HauptvorstandSatzungJugendordnungEhrenordnungFinanzordnungSporthallen am Schulzentrum AKTUELLLinks37. Internationales U 15 Hallenturnier 2017
KontaktImpressum

Herzlich willkommen auf der Internetseite

SC ARMINIA OCHTRUP e.V. 1912

Ochtruper Saison endet mit Niederlage

1. Herren - Zum Abschluss der Meisterschaftsrunde 2013/14 gab es kein Erfolgserlebnis für die Arminia-Korbjäger. Sie unterlagen Vizemeister TSC Münster mit 64:67. Der fehlende Center war das große Manko bei den Hausherren.

Die Saison in der Bezirksliga ist für die Arminia-Basketballer mit einer 64:67-Heimniederlage gegen den TSC Münster zu Ende gegangen. Für die Tabelle hatte das keine Auswirkungen, denn den Ochtrupern war der vierte Platz nicht mehr zu nehmen.

Als Achillesferse der Hausherren erwies sich, dass ein gelernter Center fehlte. Daher hatte der TSC deutliche Vorteile bei den Rebounds. Deswegen stellte Spielertrainer Philipp Gaupel im zweiten Viertel auf eine Zonenverteidigung um. Doch auch die stellte kein Problem für den Vizemeister aus der Domstadt dar.

Im weiteren Verlauf der Partie setzten sich die Münsteraner sogar auf 16 Zähler ab, bevor sie es im Schlussviertel etwas ruhiger angehen ließen. Das wäre beinahe noch bestraft worden, denn mit einem 17:4-Lauf kam das Heimteam wieder auf drei Punkte heran. Für Schwung sorgte dabei in erster Linie Florian Leugermann, der zuvor aufgrund einer schnellen Foulbelastung lange auf der Bank Platz nehmen musste. Die Gäste bekamen allerdings wieder die Kurve und machten den Sieg perfekt.

„Das war trotzdem eine erfolgreiche Saison für uns. Wir haben mit Ausnahme von Meister UBC Münster 4 gegen jede andere Mannschaft der Liga mindestens einmal gewonnen. Vielleicht hätte sogar mehr drin gesessen, wenn wir nicht so oft mit einem dünnen Kader angetreten wären“, bilanzierte Gaupel nach dem Ende der Begegnung.

Punkte: Bradara (18), Leusder, Oeinck (beide 13), Gaupel (8), Leugermann (7) und Frake (5).


(Quelle: Tageblatt für den Kreis Steinfurt, 14. Mai 2014)



geschrieben von Philipp Gaupel & Jens Leusder