- Homepage -
Aktuelle Berichte
aus allen Abteilungen
HauptvorstandSatzungJugendordnungEhrenordnungFinanzordnungSporthallen am Schulzentrum AKTUELLLinks37. Internationales U 15 Hallenturnier 2017
KontaktImpressum

Herzlich willkommen auf der Internetseite

SC ARMINIA OCHTRUP e.V. 1912

Arminen kassieren erste Niederlage

1. Damen - Die Bezirksliga-Basketballerinnen des SCA und ihr neuer Trainer müssen sich noch aufeinander einstellen. Beim Auswärtsspiel gegen Westfalia Kinderhaus 2 gab es für die Ochtruperinnen eine 40:48-Niederlage.

Die erste Niederlage in dieser Saison kassierten Ochtrups Bezirksliga-Basketballerinnen am Sonntag im Auswärtsspiel beim SC Westfalia Kinderhaus 2.

Zwar konnte die Arminia vorerst knapp in Führung gehen, ab der achten Spielminute wollte aber kein Ball mehr den Weg in den Korb finden. Und der Gastgeber ging mit einem 6:0-Lauf sowie einem verwandelten Dreipunktewurf in Führung (10:16). Im zweiten Viertel entschieden sich die Gäste für eine Zonenverteidigung, weil die neu formierte Mann-Mann-Verteidigung noch nicht ausreichend funktionierte. Im Angriff zog Ochtrup immer wieder zum Korb, was meistens mit einem Foul für den Gegner geahndet wurde. Jedoch wurden von zwölf gegebenen Freiwürfen lediglich vier verwandelt. So konnten die Gastgeberinnen ihre Führung etwas weiter ausbauen (16:25).

In der Halbzeitpause schwor Trainer Donato Briganti sein Team noch einmal ein und forderte, das Spiel über die Center am Brett zu fokussieren. In der Folge setzte Briganti mit Claudia Brinkmann, Alena Uhrig, Mona Wenningmann und Nadine Janning gleich vier Spielerinnen auf dieser Position ein. Dies führte im dritten Viertel zum gewünschten Erfolg, die Töpferstädterinnen konnten ihren Rückstand verkürzen. Besonders Mona Wenningmann bewies durch ihre Schnelligkeit immer wieder Zug zum Korb und holte einfache Punkte. Dennoch ärgerten sich die Gäste über einen verwandelten Dreier des Gegners, durch den der Rückstand wieder bei neun Punkten lag (30:39). Im letzten Viertel gaben die Arminen noch einmal alles. Wieder sorgte eine mangelhafte Trefferquote bei den Freiwürfen dafür, dass die Töpferstädterinnen nicht mehr näher als bis auf acht Punkte an den Gegner herankamen. Letztlich mussten sie eine 40:48-Niederlage hinnehmen.

„Wir haben sicher viele Fehler gemacht, die wir in den kommenden Spielen abstellen müssen“, weiß Janning. „Aber sicherlich müssen sich auch Trainer und Spielerinnen noch aufeinander einstellen.“

Punkte: Wenningmann (10), Brinkmann, Janning (beide 9), Uhrig (4), Bahr, Koße, Popanski und L. Stapper (2).


(Quelle: Tageblatt für den Kreis Steinfurt, 29.10.2014)



geschrieben von Philipp Gaupel & Jens Leusder