- Homepage -
Aktuelle Berichte
aus allen Abteilungen
HauptvorstandSatzungJugendordnungEhrenordnungFinanzordnungSporthallen am Schulzentrum AKTUELLLinks37. Internationales U 15 Hallenturnier 2017
KontaktImpressum

Herzlich willkommen auf der Internetseite

SC ARMINIA OCHTRUP e.V. 1912

Sechs Punkte in zwei Vierteln

1. Herren - Zwei katastrophale Viertel haben den Herren von Arminia Ochtrup eine deutliche Heimniederlage beschert. Beim 40:66 gegen Spitzenreiter Union Lüdinghausen rissen sich die Hausherren erst gegen Ende der Partie wieder etwas mehr zusammen.

Als ein ungleiches Duell erwies sich das Punktspiel in der Basketball-Bezirksliga zwischen dem SC Arminia Ochtrup und Spitzenreiter Union Lüdinghausen. Mit 66:40 entschieden die Gäste die Partie deutlich für sich. Als Trostpflaster bleib für die Arminen lediglich, dass in dieser Saison noch kein Team weniger Punkte gegen den Spitzenreiter kassiert hatte.

Dass den Ochtruper Herren nur sechs Akteure zur Verfügung standen, während dem Lüdinghausener Coach eine volle Bank zur Verfügung zurückgriff, machte sich zunächst nicht bemerkbar. Erst Mitte des ersten Viertels gelang es dem Ligaprimus, sich etwas abzusetzen und den ersten Durchgang mit 21:15 für sich zu entscheiden.

In den beiden folgenden Vierteln lief bei den Töpferstädtern gar nichts mehr. „Wir haben überhaupt nicht zusammengespielt“, kritisierte SCA-Coach Philipp Gaupel. Die Hausherren machten sich mit vielen Ballverlusten das Leben selbst schwer und luden den Gegner damit zu einfachen Korberfolgen ein. Zudem schloss der Außenseiter seine Angriffe zu überhastet ab und zog bei den Rebounds in der Regel den Kürzeren. Daher kamen die Arminen im zwei und dritten Abschnitt jeweils nur auf drei mickrige Zähler – 21:56.

Als die Partie schon entschieden war, saßen auf Ochtruper Seite die Distanzwürfe. Mit fünf verwandelten Dreiern betrieben die Ochtruper noch etwas Ergebniskosmetik. Da sie in der Defensive aber zu nachlässig agierten, mussten sie weitere vermeidbare Körbe schlucken.

Punkte: Bradara (15), Leusder (11), Gaupel (7), Trindeitmar, de Jager (beide 4) und Oenick (1).


(Quelle: Tageblatt für den Kreis Steinfurt, 19. Nov. 2014)



geschrieben von Philipp Gaupel & Jens Leusder