- Homepage -
Aktuelle Berichte
aus allen Abteilungen
HauptvorstandSatzungJugendordnungEhrenordnungFinanzordnungSporthallen am Schulzentrum AKTUELLLinks37. Internationales U 15 Hallenturnier 2017
KontaktImpressum

Herzlich willkommen auf der Internetseite

SC ARMINIA OCHTRUP e.V. 1912

Lengerich hatte nie eine wirkliche Chance

Ochtrups Basketballer schicken den TVL mit 94:45 nach Hause

1. Herren - Mit nur sieben Spielern untermauerte Arminia Ochtrup am Samstag seine Stellung als Tabellenführer. Zwischen sich und den Gegner brachten die SCA-Basketballer ganze 49 Punkte.

Mit lediglich sechs Spielern musste der TV Lengerich am Samstag die Reise zum Bezirksliga-Spitzenreiter SC Arminia Ochtrup antreten – und geriet arg unter die Räder. Nach 40 Minuten schlugen sich die Kräfteverhältnisse auf der Anzeigetafel in Form von 94 Punkten für die Heim- und 45 Zählern für die Gästemannschaft nieder.

Zu verdanken war dies der starken Leistung von siebeneinhalb Ochtrupern. So hatte der achte Mann, Spielertrainer Stefan Mathmann, zwar spielbereit auf der SCA-Bank Platz genommen, vermied aber letztlich wegen einer Verletzung einen Einsatz.

Nach fünf ausgeglichenen Minuten fassten sich die Töpferstädter ein Herz – und legten mit einem 13:0-Lauf den Grundstein für den Sieg. Besonders das Umschalten von der Defensive in die Offensive konnte überzeugen, so dass immer wieder Überzahlsituationen zustande kamen. So konnte sich Ochtrup kontinuierlich weiter absetzen und gab sich auch mit 27 Punkten Vorsprung zur Pause nicht zufrieden. Aus dem 48:21-Halbzeitstand wurde bald ein 64:21, weil die Arminia die Gäste mit aggressiver Verteidigung immer wieder zu Ballverlusten zwang und den Ertrag per Tempogegenstoß einfuhr. „Am Ende war dann sogar noch Zeit für ein paar schöne Spielzüge“, so Spielertrainer Philipp Gaupel. So kam Max Trindeitmar im Fastbreak zweimal zum Dunking, als das Lengericher Team sich bereits völlig aufgegeben hatte.

Sehr zur Freude Gaupels trugen sich sämtliche Spieler in die Liste der Korbjäger ein. In Anbetracht der Ausfälle sei dies auch ein Signal, dass das Team personelle Rückschläge kompensieren kann, so der Coach. Die Pause über Karneval wollen Gaupel und seine Mannen nun nutzen, um Kräfte für die kommenden Aufgaben zu sammeln und den ersten Platz weiter zu verteidigen.

Punkte:Trindeitmar (18), Bradara (17), Leugermann (16), Oeinck (15), Gaupel, Oestermann (je 11) und Meckmann (6).


(Quelle: Tageblatt für den Kreis Steinfurt, 6. Feb. 2013)



geschrieben von Philipp Gaupel & Jens Leusder