- Homepage -
Aktuelle Berichte
aus allen Abteilungen
HauptvorstandSatzungJugendordnungEhrenordnungFinanzordnungSporthallen am Schulzentrum AKTUELLLinks37. Internationales U 15 Hallenturnier 2017
KontaktImpressum

Herzlich willkommen auf der Internetseite

SC ARMINIA OCHTRUP e.V. 1912

Erhebliche Steigerung

1. Herren - Lange Zeit boten Arminia Ochtrups Herren dem TV Emsdetten Paroli. Am Ende setzte sich der Tabellenzweite aus der Jutestadt aber dennoch durch.

Trotz einer guten Leistung kassierten die Bezirksliga-Basketballer von Arminia Ochtrup im Heimspiel gegen den TV Emsdetten eine Niederlage. Nach spannenden 40 Minuten mussten sich die Töpferstädter mit 55:64 beugen.

Die Partie begann sehr ausgeglichen, wobei sich die Arminen dank einiger verwandelter Fastbreaks im Spiel hielten. So konnten sich die Jutestädter, die als Tabellenzweiter angereist waren, nie richtig absetzen. Im zweiten Viertel wurden die Gäste ihrer Favoritenrolle aber immer mehr gerecht und erarbeiteten sich einen kleinen Vorsprung.

Nach der Halbzeitpause stellte der SCA seine Verteidigung um, was sich als die richtige Maßnahme erwies. Mehrere Minuten gelang dem TVE kein Korb, und so schafften die Arminen den Ausgleich. Weil die Emsdettener im Schlussviertel aus der Distanz nahezu jeden Versuch verwandelten, übernahmen sie wieder das Kommando. Da die Treffequote auf Seiten der Hausherren schwach war, ging der Sieg an den Aufstiegskandidaten.

„Insgesamt gesehen haben wir uns in kämpferischer Hinsicht im Vergleich zu der Partie gegen Münster erheblich gesteigert, allerdings fehlt uns immer noch die spielerische Leichtigkeit. Viele Aktionen wirkten irgendwie erzwungen. Zudem müssen wir im Hinblick auf die bevorstehenden Aufgaben unsere Fehlerquote deutlich minimieren. Die ist einfach immer noch zu hoch“, resümierten die beiden SCA-Trainer Philipp Gaupel und Thomas Rohoff.

Punkte: Leusder (16), Trindeitmar (12), Gaupel (7), Leugermann, Oeinck (beide 6), de Jager und Frake (beide 4).


(Quelle: Tageblatt für den Kreis Steinfurt, 4. Feb. 2015)



geschrieben von Philipp Gaupel & Jens Leusder